Datum: 08/05/2019

MENKAB - DER SCHUTZ DES MEERES UNTER EINEM GUTEN STERN

Die 2010 gegründete Organisation befasst sich mit wissenschaftlicher Forschung und Umweltschutz.

Die Sterne sind seit jeher der zuverlässigste Wegweiser auf dem Meer und in der Lage, auch in tiefster Dunkelheit den richtigen Kurs zu weisen. Welcher Name eignet sich daher besser für diejenigen, denen der Schutz des Meeres und der Wale am Herzen liegt, als Menkab, der hellste Stern der Konstellation des Wales? Genau so heißt die Vereinigung, die die Umwelterziehung und die wissenschaftliche Forschung unterstützt, die sich der Erforschung und der Überwachung der Wale des Mittelmeers widmen.

Menkab wurde 2010 gegründet und ist das Ergebnis der vorangegangenen Zusammenarbeit des Fachbereichs Biologie der Universität Genua mit dem Ozeanographischen Museum von Montecarlo. Der Biologe Maurizio Wurtz, der an dieser positiven Verbindung bereits beteiligt war, die in kürzester Zeit zum internationalen Ansprechpartner für die Erforschung von Delfinen, Schwertwalen, Pottwalen und anderen Walen wurde, leitet seit 2004 das "Projekt Menkab". Sechs Jahre später verwandelte sich dieses Programm dann in eine echte Vereinigung.

Bei dieser Erfahrung greift Maurizio auf zahlreiche Mitarbeiter zurück, darunter auch sein Sohn Samuele, ein Segler und Filmemacher, an den er die Leidenschaft für das Meer weitergegeben hat, und Giulia Calogero, Mitarbeiterin des italienischen CNR bei verschiedenen ozeanographischen Kampagnen, die sich aktiv in der Didaktik und der Verbreitung wissenschaftlicher Informationen engagiert.
MENKAB - DER SCHUTZ DES MEERES UNTER EINEM GUTEN STERN
MENKAB - DER SCHUTZ DES MEERES UNTER EINEM GUTEN STERN
Seit 2010 führt Menkab erfolgreich zahlreiche Initiativen durch: vom Projekt Ishmael, das der Erforschung der gefährdeten Ökosysteme für Pottwale gewidmet ist, um die durch den Menschen verursachten Auswirkungen darauf zu verringern, bis zum Projekt Giohna, eine Untersuchung der Lebensräume und der Wanderungen des Großen Tümmlers, einer Delfinart, um eine Karte der Ökosysteme anzulegen und die zu schützenden Bereiche festzustellen. Und schließlich ist da noch das Projekt Whalesafe, das sich die Entwicklung einer Technologie zum Ziel gesetzt hat, die mögliche Zusammenstöße zwischen Schiffen und Pottwalverbänden mit Hilfe eines komplexen Frequenzsystems verhindert.

Der ökologischen Erforschung von Walen und Meeresgründen, um die Nachhaltigkeit zu verbessern und die Umweltschäden durch den Menschen zu verringern, stellt Menkab auch Schulungsaktivitäten zur Seite: im Laufe der Jahre wurden Kurse für Meeresbiologie und -ökologie vor Ort organisiert und Unterricht im Erkennen der Pottwale im Meer abgehalten. Neben diesen Aktivitäten arbeitet Menkab unablässig auch daran, direkt und indirekt für den Schutz des Ökosystems des Meeres zu sensibilisieren, indem fotografische Workshops im offenen Meer, "Meeressafaris" für Filmemacher und Wochenenden zum Entdecken von Walen und Delfinen veranstaltet werden. Denn um sich den Schutz des Meeres zu Herzen zu nehmen und sich für sein Überleben einzusetzen, muss man sich zuerst darin verlieben: genau dies ist der Stern, der auf Menkab herabstrahlt und stets seinen Kurs erleuchtet.